Ihr Ratgeber für Herz, Kreislauf und Blutgefäße

Behandlungsverfahren A-Z

Bei rechtzeitiger Diagnose können Herz-Kreislauf-Erkrankungen meist gut behandelt werden. Dank innovativer Medizintechnik mit Herzschrittmachern, implantierbaren Defibrillatoren oder modernen Katheterverfahren können auch schwere Komplikationen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermieden werden.

 

Atherektomie

Atherektomie ist ein minimalinvasives Verfahren, um bei verengten Blutgefäßen den Blutfluss wieder herzustellen und die Gefahr eines vollständigen Gefäßverschlusses zu vermindern. Katheter-Atherektomie

Ein Ballon mit einem Stent wird in einem Blutgefäß aufgeblasen

 

Ballondilation mit und ohne Stenteinlage

Bei der Ballondilatation wird ein verengtes oder verschlossenes Herzkranzgefäß mit einem Ballonkatheter wieder aufgedehnt.

Blutverdünnung

Medikamente gegen Blutpfropf und Blutgerinnsel spielen in vielen Bereichen der Herz-Kreislaufmedizin eine herausragende Rolle.

Bypassoperation

Bypassoperation

Bei einer Bypassoperation werden verengte oder verschlossene Herzkranzgefäße überbrückt, um den Herzmuskel dahinter wieder ausreichend mit Blut zu versorgen. Teilweise kann auch ein Herzkatheterverfahren angewendet werden. 

CRT-Gerät

Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) - der besondere Schrittmacher

Bei einer schweren Herzschwäche bessern sich manchmal trotz einer optimalen Behandlung mit Medikamenten die Beschwerden nicht. Für bestimmte Patienten gibt es die Möglichkeit der so genannten kardialen Resynchronisationstherapie.

Schocktherapie durch ein CRT-D-Gerät

CRT plus Defibrillator (CRT-D)

Eine Herzinsuffizienz kann mit bedrohlichen Herzrhythumsstörungen bis hin zum Kammerflimmern einhergehen. In diesem Fall kann ein CRT-D-Gerät eingesetzt werden.

Herzklappenersatz per TAVI

Bei einer verschlissenen Herzklappe bietet TAVI eine neue, schonende Möglichkeit, diese zu ersetzen.

Abbildung: Gesunde Herzklappen

Herzklappenoperation

Bei der Herzklappenoperation wird eine erkrankte und geschädigte Herzklappe entweder durch eine Operation wieder hergestellt oder durch eine künstliche Herzklappe aus Kunststoff oder eine biologische Herzklappe ersetzt.

Impulsgenerator eines Herzschrittmachers

Herzschrittmacher

Schlägt das Herz zu langsam, liefert zu wenig Blut, die der Körper für die Versorgung der Organe benötigt. Ein Herzschrittmacher überwacht den Herzrhythmus und sorgt im Bedarfsfall dafür, dass das Herz wieder schneller schlägt.

ICD-Gerät

Implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD)

Der implantierbare Kardioverter Defibrillator (ICD) kann den plötzlichen Herztod verhindern. Dieses kleine Gerät überwacht den Herzrhythmus und gibt im Bedarfsfall elektrische Impulse, die den normalen Herzrhythmus wieder herstellen.

Interventionelle Elektrophysiologie

Interventionelle Elektrophysiologie

Die interventionelle Elektrophysiologie ist eine Behandlung mit Hilfe eines Herzkatheters, die die Steuerung des Herzrhythmus beeinflusst. Dieses minimalinvasive Verfahren eignet sich zur Behandlung von bestimmten Herzrhythmusstörungen ohne den Einsatz von Medikamenten.

Koronarangioplastie

Koronarangioplastie

In der medizinischen Fachsprache wird die Ballondilatation der Herzkranzgefäße auch als Koronarangioplastie oder Perkutane Transluminale Coronare Angioplastie (PTCA) bezeichnet.

Längsschnitt durch ein Blutgefäß mit implantiertem Stent

Medikamente-freisetzende Stents

Um zu verhindern, dass sich ein Herzkranzgefäß nach Ballondilatation wieder verschließt, wird zusätzlich eine Gefäßstütze (Stent) in das Herzkranzgefäß eingesetzt. Eine Weiterentwicklung ist der Medikamenten freisetzende Stent.

Medikamente

Medikamente bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Es gibt wirksame Medikamente zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Häufig ist eine Wirkstoffkombination nötig, um Beschwerden zu lindern sowie ein Fortschreiten der Krankheit und Komplikationen zu verhindern.

S-ICD

Subkutan implantierbarer Kardioverter Defibrillator (S-ICD)

Ein subkutan implantierbarer Kardioverter Defibrillator (S-ICD) wird direkt unter der Haut eingesetzt, Herz und Venensystem bleiben unberührt. Er überwacht den Herzrhythmus und stellt bei Bedarf durch einen elektrischen Impuls den normalen Herzrhythmus wieder her.

Ein Drahtgeflecht als Gefäßstütze: Ein Stent

Stent

Ein verengtes oder verschlossenes Herzkranzgefäß kann mit einem Ballonkatheter aufgedehnt werden. Um zu verhindern, dass es sich wieder verschließt, wird zusätzlich eine Gefäßstütze in das betroffene Herzkranzgefäß eingesetzt.

Thrombektomie

Die Thrombektomie ist ein Verfahren, um ein Blutgerinnsel aus Schlagadern oder Venen zu entfernen und den Blutfluss möglichst schnell wieder herzustellen. Die Behandlung kann sowohl minimalinvasiv mit Hilfe eines Katheters als auch in einer offenen Operation durch einen Chirurgen durchgeführt werden. Thrombektomie

Watchman(TM) Vorhofohr-Verschlusssystem

Verschluss des Vorhofohrs

Da sich Blutgerinnsel bei Vorhofflimmern meist im linken Vorhofohr bilden, kann das Risiko eines Schlaganfalls vermindert werden, indem man das linke Vorhofohr mit einem Miniaturschirm verschließt.

 

Fotos: Image provided courtesy of Boston Scientific. © 2012 Boston Scientific Corporation or its affiliates. All rights reserved (Ballondilatation, CRT, ICD, Medikamenten-freisetzende Stents, Stent). andere: Fotolia