Herz und Kreislauf im Internet

Blutkörperchen

Blutzellen: Thromozyten, Leukozyt, ErythrozytBlutkörperchen sind die hochspezialisierten festen Bestandteile des Bluts. Diese so genannten Blutzellen erfüllen wichtige Aufgaben im Körper etwa den Transport von Atemgasen, die Immunabwehr und die Blutstillung.

Alle Blutzellen entwickeln sich aus Vorläuferzellen im Knochenmark, weiße Blutkörperchen entstehen zusätzlich in der Milz und in Lymphknoten.
 

 

Rote Blutkörperchen (Erythrozyten)

Den größten Teil der festen Blutbestandteile machen die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) aus. Sie transportieren Sauerstoff von der Lunge zu den Organen und Kohlendioxid von den Organen zurück in die Lunge.

  • Durchschnittlich 5,5 Millionen pro Mikroliter Blut
  • Lebensdauer ca. 120 Tage
  • Aufgabe: Transport von Sauerstoff und Kohlendioxid

Weiße Blutkörperchen (Leukozyten)

Dies sind die Abwehrzellen des Körpers. Weiße Blutkörperchen (Leukozyten) bekämpfen koordiniert und gezielt Mikroorganismen wie Viren, Bakterien oder Pilze. Und nicht nur das: Sie können sogar ein Immungedächtnis aufbauen und bei einem erneuten Angriff, z. B. eines Virus, von vorneherein die Gefahr eindämmen.

  • Durchschnittlich 7500 pro Mikroliter Blut
  • Verschiedene Arten mit unterschiedlichen Aufgaben, z. B. Monozyten (Fresszellen), Lymphozyten
  • Können sich fortbewegen
  • Wichtigste Aufgabe: Immunabwehr

Blutplättchen (Thrombozyten)

Die kleinsten Blutzellen unterstützen die Blutstillung. Gemeinsam mit der Blutgerinnung dichten sie verletzte Blutgefäße ab und verhindern so einen größeren Blutverlust.

  • Durchschnittlich 300 000 pro Mikroliter Blut
  • Lebensdauer höchstens vier Tage
  • Aufgabe: Blutstillung durch Bildung eines Pfropfes aus Blutplättchen und Steuerung der Blutgerinnung