Ihr Ratgeber für Herz, Kreislauf und Blutgefäße

Magnetresonanztomographie - Kernspintomographie

Bei einer Magnetresonanztomographie (MRT), auch als Kernspintomographie bezeichnet, werden genaue Schichtaufnahmen des Körpers gemacht. Dabei kann man sehr detailliert das Aussehen und die Funktion des Herzens untersuchen.

Was ist eine Magnetresonanztomographie?

Bei einer Magnetresonanztomographie, kurz MRT (auch Kernspintomographie genannt), werden mit Hilfe von starken Magnetfeldern und Radiowellen detaillierte Schichtbilder des Körpers erzeugt und am Computer dargestellt. Durch die Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten sind auch dreidimensionale Ansichten und die Darstellung sich bewegender Organe, z. B. des schlagenden Herzens, möglich.

Mit der Magnetresonanztomographie des Herzens lassen sich in einem Untersuchungsgang wichtige Informationen zur Anatomie und Funktion des Herzens gewinnen. Einerseits wird die Struktur des Herzens untersucht, z. B. von Herzmuskel, Herzhöhlen, Herzklappen und Blutgefäßen. Zusätzlich erhält der Arzt wichtige Informationen über die Funktion des Herzens, z. B. zum Schlagvolumen, zur Auswurfleistung und zur Kontraktionsfähigkeit des Herzens.

Einsatzgebiete

Die Magnetresonanztomographie ist ein schonendes Verfahren, da sie ohne Röntgenstrahlen auskommt. Sie kann bei verschiedenen Herzerkrankungen eingesetzt werden, z. B.

 

Wie wird eine Magnetresonanztomographie durchgeführt?

Bei der Magnetresonanztomographie des Herzens (kardiale MRT) werden Sie zur Untersuchung auf einer beweglichen Liege in das röhrenförmige Untersuchungsgerät geschoben. Wichtig ist es, sich während der Untersuchung nicht zu bewegen und gleichmäßig zu atmen.

Das Gerät ist während der Untersuchung geschlossen. Sie werden jedoch die ganze Zeit vom medizinischen Personal überwacht und können sich jederzeit über eine Klingel in der Hand bemerkbar machen.

Bei der Aufnahme der Bilder werden relativ laute, klopfende Geräusche erzeugt, die von manchen Patienten als störend empfunden werden. Dieses Klopfen wird durch an- und abschaltende Magnetfelder erzeugt. Um diese Geräusche zu dämpfen, erhalten Sie einen Ohrenschutz oder können Musik über einen Kopfhörer hören.

Bei der Untersuchung des Herzens und der herznahen Blutgefäße kann es nötig sein, dass ein in der Regel gut verträgliches Kontrastmittel über eine Vene gespritzt wird, um die verschiedenen Gewebe besser unterscheiden zu können.

Vorsicht bei Metallteilen

Wegen des starken Magnetfelds ist bei Metallteilen Vorsicht geboten. Daher müssen alle metallischen Gegenstände vor Beginn der Untersuchung abgegeben werden. Dazu zählen auch Uhren, Hörgeräte sowie Scheck- oder Kreditkarten.

Metallische Fremdkörper im Körper wie z. B. feste Zahnprothesen, künstliche Gelenke oder Metallplatten oder –schrauben, die nach einer Operation von Knochenbrüchen verwendet werden, stellen in der Regel keine Gefährdung dar. Bitte geben Sie unbedingt an, wenn Sie evtl. metallhaltige Teile im Körper tragen, z. B.

  • Gefäßstützen wie Stents oder Gefäßclips
  • eine künstliche Herzklappe
  • Metallsplitter.

Keine Untersuchung bei Patienten mit implantierbaren Therapiesystemen

Bei implantierbaren Therapiesystemen kann es im Magnetfeld zu Fehlfunktionen kommen, was die Therapiesysteme schwer schädigen kann. Träger von implantierbaren Therapiesystemen wie z. B. einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT, CRT-D), einem Herzschrittmacher oder einem Defibrillator (ICD) dürfen in der Regel keine Magnetresonanztomographie durchführen lassen und sollten auch keinen MTR-Raum betreten. 

Auch Träger von Insulinpumpen oder Innenohrprothesen (Cochleaimplantaten) dürfen nicht untersucht werden.

 

Was sind die Ergebnisse bei der Magnetresonanztomographie?

Mit einer Magnetresonanztomographie erhält der Arzt genaue Informationen, in welchem Teil des Herzens und der herznahen Blutgefäße Störungen vorliegen, z. B.

  • welche Teile des Herzmuskels nach einem Herzinfarkt abgestorben oder vernarbt sind
  • ob die Durchblutung des Herzmuskels gestört ist, z. B. bei koronarer Herzkrankheit. Dazu wird den Patienten häufig ein Medikament verabreicht, das die Herztätigkeit steigert. So kann der Arzt erkennen, wie gut der Herzmuskel unter Belastung durchblutet ist und welche Herzbereiche dabei nicht genügend mit Blut versorgt werden.
  • ob der Herzmuskel und die Herzhöhlen verdickt oder vergrößert sind, z. B. bei Herzinsuffizienz und Kardiomyopathie
  • ob die Herzklappen krankhaft verändert sind, z. B. bei Herzklappenerkrankungen
  • eine Entzündung vorliegt, z. B. bei Herzmuskelentzündung
  • ob sich im Herzen Blutgerinnsel gebildet haben, z. B. bei Vorhofflimmern

 

Magnetresonanztomographie: Längsschnitt des Brustkorbs und Herzens