Ihr Ratgeber für Herz, Kreislauf und Blutgefäße

Medientipps

Mit unseren Lese- und Hörtipps möchten wir Ihnen dabei helfen, sich mit dem Thema Herzschrittmacher und Defibrillatoren vertraut zu machen und Antworten auf drängende Fragen zu finden, die sich Patienten und Betroffene stellen.

Bei unseren Internet-Empfehlungen finden Sie Links zu Organisationen und Verbänden, zu informativen Internet-Seiten rund um das Thema Herz, und zu Selbsthilfegruppen. Suchmaschinen erleichtern Ihnen die Orientierung im Internet.

Hinweis: Indem Sie auf einen der Links klicken, verlassen Sie kardionet.de. Trotz sorgfältiger Recherche können wir für die Inhalte der externen Websites keine Verantwortung übernehmen.

Bücher

Herzschrittmacher und DefibrillatorenHerzschrittmacher und Defibrillatoren. Ein Patientenratgeber

Wie funktioniert mein Herz, und was ist eine Herzrhythmusstörung? Wie kann ich die Zeit vor der Operation sinnvoll nutzen? Wie verläuft die Schrittmacher- oder Defibrillator-Operation selbst? Kerstin Bauer und Jürgen Ennker geben patientengerechte Erklärungen. In einem Glossar am Ende des Buches werden Fachbegriffe erläutert.

Dr. Kerstin Bauer und Prof. Ennkers, Steinkopff Verlag, 2004,141 Seiten, Preis: 11.95 €
 

 

Leben mit dem DefibrillatorLeben mit dem Defibrillator
Medizinische und psychosoziale Aspekte bei chronischen Herzkreislauferkrankungen - Ein Handbuch

Der implantierte Defibrillator ist ein Lebensretter. Aber wie geht das Leben nun weiter? Wie verändert sich meine Lebensqualität? Das Handbuch beschreibt die Defibrillator-Therapie und deren Weiterentwicklung  und informiert Betroffene zu wichtigen Themen aus den Bereichen Psychologie, Sozialwesen, Reisen, Sport, Ernährung und Glauben.

edition akademie franz hitze haus; 17
Münster: dialogverlag, 2007, Preis: 12 €
erhältlich bei http://defi-liga.de/

 

Ich übe das SterbenIch übe das Sterben

Gritt Liebing erfährt von einem Tag auf den anderen, dass sie schwer Herz krank ist. Ihre einzige Überlebenschance ist ein implantierter Defibrillator.

Lesen Sie die Geschichte einer mutigen, jungen Frau, die sich nicht von ihrer Krankheit unterkriegen läßt. Hier finden Sie eine Leseprobe von dem Buch "Ich übe das Sterben".

 

Gritt Liebing, Ich übe das Sterben. Bastei Lübbe, 253 Seiten, 2010, Preis: 7,99 €

 


Theater

Jeder dritte Patient, der nach einem erlittenen Trauma bewußtlos ist, erlebt traumähnliche, halluzinatorische Zustände, in denen die Realität des lebensbedrohlichen Krankseins durch eine imaginäre Welt ersetzt wird. Für den Patient ist dies erschreckend, da er auch nach der Rückkehr in die Realtiät diese Erlebnisse nicht von der Wirklichkeit unterscheiden kann.

SomniaAusgehend von Interviews mit ehemaligen Patienten erzählt  das Theaterstück „Somnia“ von Träumen und Bewusstseinszuständen von Patienten auf der Intensivstation. Zum Beispiel von Angelika Däne, Vorsitzende der Defi-Liga Münster, die nach einer Herztransplantation wochenlang im Wachkoma lag.

Die Theaterstücke von Theater Operation bewegen sich an der Schnittstelle von darstellender Kunst und Medizin. Mit „Somnia“ ist dem Regisseur und Facharzt für Notfallmedizin Tugsal Mogul ein Stück gelungen, das die Erfahrungen von Patienten auf der Intensivstation mit Witz und Würde darstellt.

www.theater-operation.de

 

zurück zum Magazin

 


Links

Hier finden Sie Organisationen und Verbände, wichtige Suchmaschinen sowie weitere Internet-Seiten und Portale, die zusätzliche Informationen zu den Themen Herzinsuffizienz, Herz-Kreislauferkrankungen und Schrittmachertherapie bieten.

Selbsthilfegruppen und Sozialrechtliche Informationen finden Sie hier.

Hinweis: Indem Sie auf einen der Links klicken, verlassen Sie kardionet.de. Trotz sorgfältiger Recherche können wir für die Inhalte der externen Websites keine Verantwortung übernehmen.

Mein Leben mit Defi

Eine Information der Kerckhoff Klinik über den Umgang mit Schrittmacher und Defibrillatoren. Informationen wie diese finden Sie auf den Websiten vieler Kliniken.

Eine junge Herzpatientin berichtet über Defibrillatoren


Kliniksuche

Sie finden hier zuverlässige und aktuelle Informationen über das Leistungsangebot klinischer Einrichtungen, in denen herzkranke Kinder behandelt werden können.

Der Kinderherzführer wurde gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie und der Deutschen Herzstiftung erstellt und aus den Erträgnissen 2003 der Herbert und Gertrud Dietze-Stiftung finanziert.


Medizinische Suchmaschinen


Allgemeine Informationen

Hier finden Sie Patientenleitlinien - gut verständliche medizinische Informationen - zu verschiedenen Krankheiten, Untersuchungs- und Behandlungsmethoden.

Fakultät für Medizin der Privaten Universität Witten/Herdecke gGmbH
Alfred-Herrhausen Strasse 50
D-58448 Witten
Tel: 02302-926-0
E-Mail: info@evidence.de


Organisationen und Verbände

Zusammenschluss mehrerer Kliniken und Forschungsinstitute mit dem Ziel, die Kooperation der einzelnen Arbeitsgruppen zu koordinieren und Forschungsergebnisse zu kommunizieren, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Herz- und Kreislaufforschung
Achenbachstr. 43
40237 Düsseldorf

Vogtstraße 50
60322 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 95 51 28-0
Telefax: (069) 95 51 28-3 13
E-Mail: info@herzstiftung.de

Haus der Internisten
Schöne Aussicht 1
65193 Wiesbaden
Telefon: +49-611-2058040 - 42/ - 43
Telefax: +49-611-2058040 - 46
E-Mail: info@dgim.de

Friedrich-Ebert-Ring 38
56068 Koblenz
Telefon: 02 61/ 30 92 31
Telefax: 02 61 / 30 92 32

Verein zur Unterstützung und Organisation von Defi-Selbsthilfegruppen

Auf´m Hennekamp 65
40225 Düsseldorf
Telefon/Telefax: 0211 - 33821

Bundesgeschäftsstelle
Berliner Str. 46
69120 Heidelberg
Telefon: 0 62 21 / 41 17 74
Telefax: 0 62 21 / 40 22 74
E-Mail: hochdruckliga@t-online.de

Postfach 40 38
69254 Malsch
Telefon: 0221-41 08 12
Telefax: 0221-41 39 45

In der Aktion Meditech engagieren sich Ärzte, Patienten, Ökonomen, andere Experten und Unternehmen der Medizintechnologie für ein modernes, effizientes Gesundheitssystem. Sie unterstützen eine Gesundheitspolitik, die den Zugang von Patienten zu innovativen Medizintechnologien verbessert.

zurück zum Magazin