Batteriewechsel

Alle implantierbaren Therapiesysteme (z. B. CRT-Geräte oder ICDs) enthalten eine Batterie, die sich im Laufe der Zeit erschöpft. Die Batterie liefert die Energie für den Pulsgenerator und die konstante Überwachung des Herzrhythmus. Wenn die Energie der Batterie dem Ende zugeht, ist es notwendig, einen Austausch vorzunehmen. Diese Vorstellung erfüllt viele Patienten mit Sorge, da sie nicht wissen, was dabei auf sie zukommt. 

Lebensdauer der Batterie

Wie lang die Laufzeit der Batterie ist, variiert von Gerät zu Gerät und hängt nicht zuletzt davon ab, wie häufig beispielsweise ein implantierter Defibrillator einen lebensrettenden Schock abgibt. Herzschrittmacher, die nur bei Bedarf eingreifen, haben eine viel längere Funktionsdauer als Geräte, die einen permanenten Rhythmus vorgeben.

Viele Patienten machen sich daher Gedanken über die Funktionsdauer ihres implantierten Therapiesystems. Die erwartete Lebensdauer eines Pulsgenerators beträgt im Mittel 8 Jahre      die normale Spanne beträgt je nach Belastung5 bis 12  Jahre. Aktuelle Herzschrittmacher können dank moderner Batterietechnik und optimierter Schaltkreise auch deutlich länger arbeiten. 

Wie merke ich, dass die Batterie erschöpft ist?

Der Batterieladezustand Ihres Therapiesystems wird bei jeder Nachsorgeuntersuchung gemessen. Ihr betreuender Arzt wird Ihnen rechtzeitig mitteilen, wenn sich die Batterieleistung dem Ende zuneigt. Bei zunehmender Batterieerschöpfung können die Kontrollintervalle verkürzt werden um sicherzustellen, dass die Batterie immer noch hinreichend geladen ist. Bei einem so wichtigen Therapiegerät wird nicht gewartet, bis die Batterie ganz leer ist. Sie brauchen also keine Sorge zu haben, dass Ihr Gerät im falschen Moment versagt, nur weil die Batterie nicht mehr voll ist.

Was passiert beim Batteriewechsel?

Steht ein Batteriewechsel an, wird in einer relativ kleinen Operation das gesamte Gerät gegen ein neues ausgetauscht. Dies ist nötig, da die Batterie zum Schutz fest im Gerät versiegelt ist und nicht separat ausgetauscht werden kann. Die Elektroden werden überprüft und verbleiben im Regelfall an Ort und Stelle. Der Vorteil für Sie: Mit dem Batteriewechsel erhalten Sie gleichzeitig auch ein neueres oder für Sie passenderes Therapiesystem. Das neue Gerät wird an die bestehenden Elektroden angeschlossen und die Hauttasche, in der sich das Therapiegerät befindet, operativ verschlossen. 

Patientensicht

Frau Däne von der Defi-Liga e. V. war selbst zwölf Jahre lang Defi-Trägerin. Wir haben mit ihr über den Batteriewechsel bei implantierten Therapiesystemen gesprochen. Klicken Sie zum Anhören auf den Abspielpfeil.

Nach Einschätzung von Frau Däne ist die Lebensdauer der Defi-Sonden sehr wichtig. Die Lebensdauer der Batterien kommt an zweiter Stelle. Frau Däne erläutert im Interview, warum.

  • Über diesen Artikel

    Autor: Redaktion / JSA
    Aktualisierung: 6. 8. 2018
    Bildnachweise: Titelbild © Susanne Kracke / MEV.de