Ihr Herz-Kreislauf-Portal

Frau und Mann mit Lächeln. Neue Behandlung bei Herzschwäche zugelassen – der SGTL2-Hemmer wurde bisher nur zur Behandlung von Diabetes eingesetzt. © joaopaulo_live2 / Pixabay

Neue Behandlung für Herzschwäche zugelassen © joaopaulo_live2 / Pixabay

Neues Medikament bei Herzinsuffizienz zugelassen

SGTL2-Hemmer (Natrium-Glukose-Cotransporter-2) wie zum Beispiel Dapagliflozin, Empagliflozin und Canagliflozin werden eigentlich als Medikamente zur Behandlung von Diabetes (Zuckerkrankheit) eingesetzt. In letzter Zeit stehen die SGTL2-Hemmer aber vor allem wegen ihrer positiven Effekte auf das Herz-Kreislauf-System im Fokus der Wissenschaft. Warum das so ist und welche Neuerungen es dadurch bei der Behandlung von Patienten mit Herzschwäche gibt, erfahren Sie hier.

SGTL2-Hemmer bei Diabetikern

Dass die SGTL2-Hemmer Dapagliflozin, Empagliflozin und Canagliflozin einen positiven Effekt auf das Herz von Patienten mit Diabetes haben können, ist seit Längerem bekannt. Es konnte in unterschiedlichen Studien gezeigt werden, dass Diabetiker, die SGTL2-Hemmer einnahmen, eine geringere Sterblichkeit hatte sowie seltener an schweren Störungen der Herzenfunktion litten. Auch wurden weniger nicht-tödlich verlaufende Herzinfarkte und weniger Krankenhausaufenthalte wegen Herzproblemen verzeichnet.

Alle Patienten mit Herzschwäche können profitieren

Um mehr über die Wirkung der SGTL2-Hemmer auf das Herz zu erfahren, wurde zwischen 2017 und 2018 eine groß angelegte Studie mit fast 5000 Patienten in 20 Ländern durchgeführt, über die wir bereits 2019 berichtet hatten. Die Studienergebnisse zeigten, dass Dapagliflozin sich nicht nur positiv auf das Herz von Diabetikern auswirken kann, sondern dass auch Nicht-Diabetiker mit Herzschwäche in der Studie von einer Behandlung mit Dapagliflozin profitieren konnten. Eine weitere Untersuchung konnte ähnlich Vorteile für den Wirkstoff Empagliflozin bei Patienten ohne Diabetes und mit Herzschwäche finden.

Erstmalige Zulassung für Dapagliflozin bei Herzschwäche erteilt

Bedingt durch die positiven Studienergebnisse wurde die Behandlung mit SGTL2-Hemmern bei Patienten mit chronischer Herzschwäche in der Deutschen Versorgungsleitlinie von 2019 als mögliche Behandlung aufgeführt. Mittlerweile hat Dapagliflozin als erster SGTL2-Hemmer die Zulassung von der Europäischen Arzneimittelbörde (EMA) zur Anwendung bei Patienten mit Herzschwäche erhalten, während die Anwendung bisher nur zur Behandlung eines Diabetes möglich war. Welche Bedeutung die neue Zulassung für die Behandlung von Patienten mit Herzschwäche hat, wird sich in der kommenden Zeit zeigen.

  • Über diesen Artikel

    Autor: Redaktion / Katrin Repkow

    Erstellt: 15.02.2021

    Literatur:

    • Usman MS et al. Sodium-glucose co-transporter 2 inhibitors and cardiovascular outcomes: A systematic review and meta-analysis. Eur J Prev Cardiol. 2018 Mar;25(5):495-502.
    • Zannad F et al. SGLT2 inhibitors in patients with heart failure with reduced ejection fraction: a meta-analysis of the EMPEROR-Reduced and DAPA-HF trials. Lancet. 2020 Sep 19;396(10254):819-829.
    • McMurray JJV et al. A trial to evaluate the effect of the sodium-glucose co-transporter 2 inhibitor dapagliflozin on morbidity and mortality in patients with heart failure and reduced left ventricular ejection fraction (DAPA-HF). Eur J Heart Fail. 2019 May;21(5):665-675.
    • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftliche Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF): Nationale Versorgungsleitlinie Chronische Herzinsuffizienz Langfassung. 2019; 3. Auflage. Verfügbar unter https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/nvl-006l_S3_Chronische_Herzinsuffizienz_2020-06.pdf (abgerufen am 15.02.2021).
    • Pressemitteilung AstraZeneca vom 5. November 2020: Forxiga approved in the EU for heart failure. Verfügbar unter https://www.astrazeneca.com/media-centre/press-releases/2020/forxiga-approved-in-the-eu-for-heart-failure.html
    • Packer M et al. Cardiovascular and Renal Outcomes with Empagliflozin in Heart Failure. N Engl J Med 2020; 383:1413-1424

    Bildnachweis: Titelbild © joaopaulo_live2 /pixabay.com