Ihr Herz-Kreislauf-Portal

Mit dem BNK CardioCoach haben Sie Ihre Daten immer griffbereit. © BNK

Mit dem BNK CardioCoach haben Sie Ihre Daten immer griffbereit. © BNK

CardioCoach: So geht Herzgesundheit heute

BNK CardioCoach ist eine kostenlose App von Kardiologen für ihre Patienten. Hier kann der Patient alle Informationen zu seiner Erkrankung und Behandlung ablegen, so dass er diese jederzeit zur Verfügung hat, sei es im Gespräch mit seinem Arzt oder um den Überblick bei der Einnahme seiner Medikamente zu behalten. Erfahren Sie, wie Sie von CardioCoach profitieren können und was diese App sonst noch kann.

 

Meine Mutter ist eine ganz Sorgfältige. In einem dicken Ordner heftet sie alles ab, was sie von ihren Ärzten in die Hand gedrückt bekommt. Doch vor dem Termin beim Kardiologen gibt es regelmäßig Aufregung. Was muss er wissen, habe ich auch alle Unterlagen dabei, habe ich an alles gedacht? Trotz dieser gewissenhaften Vorbereitung gehen gelegentlich doch Informationen verloren, die für den Arzt wichtig gewesen wären, z. B. wenn ihr in der angespannten Situation eines Arzttermins gerade nicht der Name von Tabletten einfällt, die sie doch schon seit Langem einnimmt.

Bessere Kommunikation, bessere Behandlung

Eine gute Kommunikation mit Ihrem Kardiologen ist das A und O, um eine optimale Behandlung zu ermöglichen. Kommunikation ist dabei viel mehr als das Gespräch, das Sie bei einem Termin mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin führen. Ihr Kardiologe braucht alle für Ihre Herz-Kreislauf-Gesundheit relevanten Informationen, bevor er entscheidet, welche Behandlung aktuell für Sie am besten ist. Hierzu kann er Sie befragen und untersuchen, aber außerdem möchte er z. B. über angeforderte Laborwerte und Untersuchungsergebnisse Bescheid wissen, er braucht die aktuellen Arztbriefe von Kollegen, z. B. nach einer Behandlung im Krankenhaus, und sollte darüber informiert werden, welche Medikamente Sie einnehmen. Auch der Patient muss viel Information aufnehmen: Er erfährt, wie der Arzt ihn behandeln wird, eventuell muss er zu weiteren Untersuchungen bei anderen Spezialisten, die Dosierung einer Tablette wird vielleicht verändert oder ein weiteres Medikament wird verschrieben.  Zusätzlich kann der Arzt eine Ernährungsanpassung oder ein Herz-Kreislauf-Training empfehlen, das an den Gesundheitszustand des Patienten angepasst ist. Abschließend informiert ihn der Kardiologe, wann der nächste Termin fällig ist. Ganz schön kompliziert, oder?
 

Alle medizinischen Informationen tagesaktuell und immer dabei

Um Kommunikationsprobleme im Behandlungsalltag zu vermeiden, hat der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) mit dem „CardioCoach“ nun eine kostenlose App entwickelt, um den Informationsaustausch von Patienten und Ärzten zu verbessern. Keine Angst, persönliche Arzttermine gibt es noch genauso wie vorher! Aber mit dieser neuen technischen Anwendung können alle medizinischen Informationen wie in einer elektronischen Patientenakte gespeichert werden. Dazu gehören alle wichtigen Befunde, aktuelle Laborwerte oder Arztbriefe, eine Kopie der Gesundheitsausweise (z.B. Schrittmacher-Pass) und ein Medikationsplan. So hat der Patient den Überblick über seine Gesundheitsversorgung und er kann dem Arzt alle notwendigen Auskünfte geben.

Auf der sicheren Seite: Sie entscheiden, welcher Arzt Ihre Gesundheitsdaten sehen darf

Der Patient ist beim CardioCoach allein für seine Dokumente verantwortlich. Bei Bedarf kann er seinem Arzt Einblick in seine Daten gewähren. Das funktioniert über einen individuellen Code, der nur für einen einzelnen Arzttermin gilt. 

Nie wieder einen Termin oder eine Tabletteneinnahme vergessen

Neue Termine können in ein Terminmodul eingegeben werden. Diese Information erscheint nach Wunsch auch im Kalender des Smartphones.

Mit CardioCoach ist es einfach, den Medikationsplan immer auf dem neusten Stand zu halten. Dazu scannt der Patient einfach nach Erhalt seiner Medikamente den Aufdruck auf der Verpackung mit der App ein und gibt ein, wie oft und in welcher Dosis das Medikament verordnet wurde.

Wer möchte, kann sich durch einen integrierten Pillenwecker an die Medikamenteneinnahme erinnern lassen. Eine Rezeptbestellung online für Wiederholungsrezepte ist dann außerdem möglich, weil das Medikament vorher eingescannt wurde. 

CardioCoach als persönlicher Fitnesstrainer für Herzpatienten

Sie möchten außerdem für Ihre Herzgesundheit aktiv werden? Hervorragend! Über CardioCoach kann Ihnen Ihr Kardiologe ein spezielles Trainingsprogramm zur Verfügung stellen, das auf Ihren Gesundheitszustand zugeschnitten sind. So können Sie sich hinreichend fordern, ohne Ihr Herz zu gefährden. Eine Erinnerungsfunktion hält Sie bei Stange und nach jeder absolvierten Einheit können Sie Ihren Fortschritt dokumentieren. 
 

  • Interview mit dem Kardiologen Dr. Goss

    Der Münchner Kardiologe Dr. Franz Goss hat die Gesundheitsapp CardioCoach mitentwickelt. Kardionet hat ihn in seiner Praxis besucht. 

    Herr Dr. Goss, was gab Ihnen die Idee zu dieser App?

    Am Anfang stand das Vergessen. Der Patient hat vergessen, seine Blutdruckwerte mitzubringen. Auch das Blutbild vom Hausarzt liegt zu Hause. Die meisten Medikamente, die er nimmt, kann er aufzählen, aber der Rest? Vergessen. Aber auch die Klinik ist vergesslich, der Entlassungsbrief nach dem Herzinfarkt geht oft nicht an den einweisenden Kardiologen, sondern an den Allgemeinarzt. Das ist der frustrierende Alltag in der kardiologischen Praxis. Dieses Informationsdefizit, mit dem wir arbeiten müssen, ist meines Erachtens einer der größte Qualitätskiller und auch eines der teuersten Aufwendungen, die wir in diesem täglichen Prozess haben, weil immer wieder von vorne anfangen und viele Untersuchungen doppelt gemacht werden müssen.

    Ich dachte, das muss doch besser gehen! Im Bundesverband Niedergelassener Kardiologen hatten wir schon vor vier Jahren die Idee einer App auf dem Plan gehabt. Es gab verschiedene Intentionen, aber im Kern ging es darum, eine elektronische Hilfestellung für Patient und Arzt zu entwickeln. Jetzt war die technologische Entwicklung weit genug, damit wir unsere Vorstellungen umsetzen konnten.

    Wie unterscheidet sich CardioCoach von anderen kommerziellen oder von Krankenkassen eingesetzten Fitness- und Gesundheitsapps?

    CardioCoach ist eine qualitativ hochwertige Unterstützung zur Betreuung chronisch kranker Patienten. Sie ist kostenlos und wurde gemeinsam von niedergelassenen Kardiologen entwickelt und ohne Gelder aus der Industrie finanziert; die optimale Versorgung unserer Herz-Kreislauf-Patienten ist uns also ein tägliches Anliegen.

    CardioCoach ist patientenzentriert. Wir wollen das nicht einsetzen, um den Patienten zu kontrollieren oder Abrechnungsinformationen über die App zu dokumentieren.  Sondern die App hilft ihm, dass er seine Unterlagen beisammen und auch dabeihat, egal, wo er gerade ist und egal ob sie vom Facharzt, Hausarzt oder aus der Klinik stammen. Eine ganz wesentliche Eigenschaft von CardioCoach ist, dass allein der Patient für die Pflege der Daten verantwortlich ist, der Arzt kann keine Daten eingeben. Und der Patient bestimmt auch zu jeder Zeit, wer seine Daten sehen kann. Damit wollten wir die Eigenverantwortung des Patienten für seinen Krankheitsverlauf stärken, denn wir sind überzeugt: Ein engagierter Patient ist ein besserer Gesprächspartner für das ärztliche Gespräch und die Qualität des Kontaktes wird besser.

    Nebenbei: Wenn der Patient etwa seinen Herzschrittmacherpass, Unterlagen für sein Hörgerät oder das Dokument für seine neue Hüfte in der App hinterlegt hat, kann er es auch beispielsweise beim Flughafen vorzeigen, bevor er in seinen Ferienflieger steigt.

    Was sind Ihre bisherigen Erfahrungen mit CardioCoach?

    CardioCoach gibt es seit September 2018, davor hatten wir nur ein Pilotprogramm mit 25 Praxen. Inzwischen wurde die App mehr als 30.000 Mal heruntergeladen und etwa 1000 Patienten verwenden CardioCoach regelmäßig. Wir haben den Kreis bisher bewusst klein gehalten, denn eine App im Gesundheitswesen muss robust sein und sie muss sicher sein. Deswegen sind wir klein gestartet und es wurden noch viele Fehler ausgemerzt, vor allem technische. Die Schrift wurde beispielsweise leichter lesbar, Termine können direkt in den normalen Smartphone-Kalender übernommen werden und etliche Schwierigkeiten mit den Android-Betriebssystemen konnten behoben werden.

    CardioCoach ist nicht für alle Patienten gleichermaßen sinnvoll, da muss man als Arzt ein Gespür dafür entwickeln. Ich biete diese App nur Patienten an, die gerne mit dem Smartphone umgehen. In meiner Praxis sind es inzwischen etwa 70 Patienten, die diese App verwenden. Ich sehe meine Patienten nur in relativ großen Abständen, meistens nur jedes halbe Jahr. Daher ist es noch zu früh, um einen erhofften Gesundheitserfolg zu zeigen. Die Erfahrungen sind meistens ganz gut, besonders bei der Dokumentation von selbst gemessenen Blutdruckwerten. Es ist spannend, wie schnell manche Patienten begreifen, wie man mit diesem Medium umgeht.

    Kann ich auch zwischen meinen Arztterminen Informationen an meinen Kardiologen senden?

    Ja! Zum Beispiel rief mich der Mann einer Patientin an und sagte, meine Frau schaut ganz komisch aus, seit sie ein neues Medikament genommen hat. Ich konnte mir schon denken, was es ist, und habe ihn gebeten, über die App ein Handyphoto an mich zu schicken. So konnte ich schnell ein Ödem als Nebenwirkung eines ACE-Hemmers erkennen und entscheiden, was zu tun ist. Aber das sind Ausnahmen. Primär ist die App nicht als Akutmaßnahme gedacht.

    CardioCoach ist mehr als nur eine e-Patientenakte. Was kann es noch? 

    Neben der eben erwähnten Fotodokumentation gibt es auch einen Pillenwecker, Arzttermine können in den Kalender eingegeben werden und wer möchte, kann ein Bewegungsprogramm nach ärztlichen Vorgaben nutzen. Dieses Trainingsmodul ist übrigens der einzige Teil der App, den nur der Kardiologe einstellen kann. Das ist wichtig, denn die Trainingsbelastung muss genau auf die Erkrankung und den Gesundheitszustand des einzelnen Patienten angepasst werden. So ist der Patient über seine Belastungsgrenzen informiert, wird aber von der App auch daran erinnert, regelmäßig zu trainieren.

    Über einen News Channel innerhalb von CardioCoach möchten wir dem Patienten in Zukunft auch für ihn speziell relevante medizinische Inhalte als audiovisuelle Materialien anbieten, wo wir den Patienten qualitativ hochwertig über sein Krankheitsbild informieren wollen. Außerdem könnte die App auch für Forschungsprojekte zur Patientenversorgung genutzt werden, an denen Patienten teilnehmen können, wenn sie möchten. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

  • Über diesen Artikel

    Autor: Redaktion, CPO
    Erstellt: 19.3.2019
    Bildnachweise: 

    • Titelbild und Illustrationen © BNK Service GmbH
    • Porträt Dr. Goss © privat / BNK Service GmbH