Ihr Herz-Kreislauf-Portal

 Leute stoßen mit bunten Getränken und Getränkedosen an. Energy-Drinks – bunt und gefährlich?© Rachel Claire von Pexels

Energy-Drinks – bunt und gefährlich? © Rachel Claire / Pexels

Energy-Drinks – bunt und gefährlich?

Energy-Drinks sind süß schmeckende Getränke, die sich steigender Beliebtheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen erfreuen. Sie versprechen den extra Kick Energie und stehen als Getränkedosen mit vielfarbigen, meist grellen Aufschriften im Regal. Doch schon seit Längerem ist bekannt, dass der Konsum nicht ganz ungefährlich ist. Was zu beachten ist, lesen Sie hier.

Was steckt in der bunten Dose?

Zu den Grundbestandteilen der meisten Produkte gehören Koffein (auch in Form von Guaraná), Zucker oder Süßstoffe und Taurin, eine auch natürlich im Körper vorkommende  Aminosulfonsäure. Dazu kommen weitere Stoffe wie zum Beispiel Aromen, Farbstoffe und Mineralien.

Die Hersteller der Energy-Drinks versprechen durch den Konsum mehr Energie, ein besseres Konzentrationsvermögen, verbesserte Aufmerksamkeit sowie Vorbeugung von Erschöpfung. In Studien konnte neben einer verbesserten kognitiven Leitung auch eine Abnahme von Angstgefühlen und eine gesteigerte körperliche Leistungsfähigkeit nach dem Konsum gezeigt werden. Vermittelt werden diese Effekte am ehesten durch das Koffein, das in einer sehr hohen Konzentration, viel höher als beispielsweise in einem Kaffee, in den Energy-Drinks vorhanden ist. Der Effekt vieler weiterer Bestandteile in den Energy-Drinks ist bisher allerdings nur wenig untersucht, ebenso wenig deren Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Die Folgeerscheinungen des Konsums von Energy-Drinks reichen von einer zeitweisen Erhöhung des Blutdrucks, Veränderungen des Herzrhythmus wie zum Beispiel Vorhofflimmern, Rhythmusstörungen der Herzkammern über Herzinfarkte bis zu plötzlichen Todesfällen. Daneben können auch Schlaflosigkeit (Insomina), Unruhe, Nervosität, Zittern oder sogar Krampfanfälle auftreten. Betroffen sein können dabei sowohl Verbraucher mit bestehenden Herzerkrankungen als auch bis dato herzgesunde Personen. Dabei ist jedoch wichtig zu erwähnen, dass die oben genannten Beobachtungen nicht einheitlich für alle Energy-Drinks gelten, denn jedes Produkt hat eine andere Zusammensetzung und kann somit auch unterschiedliche Effekte auf den Körper haben.

Fazit

Wie in vielen Bereichen scheint auch für Energy-Drinks zu gelten: Die Dosis macht das Gift. Während ein gelegentlicher Konsum nur selten zu gefährlichen Komplikationen führen kann, so ist besonders das Trinken großer Mengen und in kurzer Zeit durchaus risikobehaftet. Und auch dann, wenn Sie ein Herzleiden haben, sollten Sie den Konsum von Energy-Drinks gut abwägen.

Verwandte Themen:

  • Über diesen Artikel

    Autor: Redaktion / Katrin Repkow

    Erstellt: 17. 02. 2021

    Literatur:

    • Somers KR et al. Cardiovascular and Autonomic Responses to Energy Drinks—Clinical Implications.  J Clin Med. 2020 Feb; 9(2): 431.
    • Manchester J et al. The Benefits and Risks of Energy Drinks in Young Adults and Military Service Members. Mil Med. 2017 Jul;182(7):e1726-e1733.
    • García A et al. Acute effects of energy drinks in medical students. Eur J Nutr. 2017 Sep;56(6):2081-2091.

    Bildnachweis: Titelbild © Rachel Claire / pexels.com