Ihr Herz-Kreislauf-Portal

Überweisungsschein – Welcher Spezialist macht was? © Matthias Preisinger / pixelio

Überweisung zum Spezialisten. © Matthias Preisinger / pixelio

Welcher Arzt ist wofür zuständig?

In der Medizin gibt es eine Vielzahl von Fachbereichen und jeder ist für etwas anderes „zuständig“ – wobei sich die Themen durchaus überschneiden. Auch bei Herz-Kreislauf-Beschwerden und anderen Beschwerden, die wir für ein Herzproblem halten, ist nicht immer der Kardiologe der richtige Arzt.  Wohin wendet man sich also mit seinen konkreten Beschwerden? 

Im Notfall 112

Wenn Sie akute Beschwerden haben, die auf ein lebensgefährliches Problem hindeuten könnten, rufen Sie die 112 an! 

Insbesondere trifft das zu bei

  • Erstmals auftretender oder instabiler Angina pectoris
  • Spürbaren anhaltenden Herzrhythmusstörungen, vor allem, wenn sie mit akuter Vernichtungs-/Todesangst einhergehen
  • Plötzlicher starker Kurzatmigkeit oder Atemnot, vor allem, wenn sie mit akuter Vernichtungs-/Todesangst einhergehen
  • Schwindel in Verbindung mit Sehstörungen, einseitigen Lähmungserscheinungen und/oder Übelkeit
  • Starken Bauchschmerzen
  • Massive Blutungen in Folge einer Verletzung vor allem im Bereich der großen Schlagadern

Bei starken Schmerzen oder anderen akuten Problemen, die Sie massiv einschränken, so dass Sie nicht selbst zum Arzt gehen können, ist auch der medizinische Notfalldienst (116117) eine Option. 

Unter beiden Telefonnummern erreichen Sie Mediziner, die nach Ihrer Beschreibung des Problems entscheiden können, ob Sie Besserung abwarten und dann einen Arzt aufsuchen können, ob ein Bereitschaftsarzt gerufen werden sollte oder ob und mit welcher Dringlichkeit ein Notarztwagen losgeschickt werden muss.

Auch Notfallaufnahmen in Kliniken sind passende Anlaufpunkte. Diese sind allerdings sehr oft stark frequentiert. Sie sollten sich also wirklich nur dann dort einfinden, wenn die Behandlung nicht bis zur Sprechzeit Ihres Hausarztes warten kann. Die Patienten werden in der Reihenfolge der Dringlichkeit behandelt.

Erster Anlaufpunkt bei Beschwerden: Hausarzt

In der Regel ist es sinnvoll, bei Beschwerden nahezu jeder Art den Hausarzt aufzusuchen. Er kann bei Symptomen, die auf verschiedene Erkrankungen hindeuten können, durch gezielte Fragen das Problem besser eingrenzen. Zudem können in Haus- bzw. Allgemeinmedizin-Praxen bereits eine Reihe von Untersuchungen vorgenommen werden, die eine Diagnose erlauben, auf deren Basis die Behandlung beginnen kann.

Kommt der Hausarzt an medizintechnische Grenzen bei der Untersuchung oder erkennt, dass eine fachspezifische Behandlung notwendig ist, überweist er den Patienten an den entsprechenden Facharzt.

Es gibt natürlich auch einige erstmals auftretende Beschwerden, die den Patienten erkennen lassen, welcher Facharzt aufgesucht werden soll. Bei Zahnschmerzen, verschwommenem Sehen oder Hautauschlag als Einzelbeschwerden zum Beispiel kann man sich sofort an einen Facharzt wenden. In einigen Fällen ist allerdings eine Überweisung vom Hausarzt nötig.

H2 Welcher Facharzt behandelt welche Herz-Kreislauf-Probleme?

Wenn es um Beschwerden geht, die auf Herz-Kreislauf-Probleme hindeuten, könnte Sie Ihr Hausarzt an Spezialisten überweisen. Am häufigsten werden zu Rate gezogen:

Angiologe

wenn es um Probleme mit Venen und/oder Arterien geht

Kardiologe

bei Herzproblemen

Dermatologe oder Phlebologe

wenn es um Probleme mit den Venen geht

Endokrinologe oder Diabetologe

bei Diabetes mellitus 

Pneumologe

um bei Atembeschwerden Probleme mit der Lunge abzuklären

Hals-Nasen-Ohrenarzt

um bei Schwindel Probleme mit dem Gleichgewichtsorgan abzuklären

Hämatologe

bei Krankheiten des Blutes sowie der blutbildenden Organe

Nephrologe

bei Bluthochdruck- und Nierenkrankheiten

Lesen Sie, wann Sie die 112 anrufen sollten:

Lesen Sie außerdem:

  • Über diesen Artikel

    Autor: Redaktion, UJO
    Erstellt: 10.7.2019
    Bildnachweis: Titelbild © Matthias Preisinger / pixelio.de