Ihr Herz-Kreislauf-Portal

Am liebsten im Bett bleiben – Müdigkeit ist nicht das einzige Problem bei der Zeitumstellung. © jcomp / Freepik

Umstellung auf die Sommerzeit – Müdigkeit ist nicht das einzige Problem. © jcomp / Freepik

Zeitumstellung im Frühjahr – Gefahr fürs Herz?

Auch in diesem Frühjahr werden die Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt. Das bringt unsere innere Uhr ganz schön durcheinander. Ist das nur ärgerlich, oder hat das auch Folgen für unsere Gesundheit? Muss ich mir gerade als Herz-Kreislauf-Patient Sorgen machen und was kann ich tun, um mich zu schützen?

Was passiert, wenn wir an der Uhr drehen

Wir sind Gewohnheitstiere, und das ist gut so. Unsere innere Uhr schwört uns auf einen regelmäßigen Schlaf- und Wachrhythmus ein. Wird dieser z. B. durch Schichtarbeit oder internationale Flüge gestört, leiden Wohlbefinden und Gesundheit. Oft reagieren wir in Folge mit Schlaf- und Einschlafproblemen, bis sich unser Biorhythmus wieder eingependelt hat. Bei der zweimal jährlichen Zeitumstellung auf Sommer- und Winterzeit brauchen die meisten Menschen etwa eine Woche, bis sie sich an die neue Zeit gewöhnt haben.

Schon lange zeigen Studien, dass sowohl eine Störung des körpereigenen 24-Stunden-Rhythmus als auch Schlafmangel Herzinfarkt und Schlaganfall begünstigen.  

Die verfügbaren Erkenntnisse über die Auswirkungen der Sommerzeitumstellung auf die wichtigsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind jedoch begrenzt und widersprüchlich. Nun hat eine italienische Forschergruppe die Ergebnisse von sieben verschiedenen Studien in einer Metaanalyse ausgewertet.

  • Zirkadiane Uhr

    Die innere 24-Stunden-Uhr steuert nicht nur den Schlaf- und Wachrhythmus, sondern auch den Stoffwechsel und viele andere Prozesse, die im Körper ablaufen. Das merken wir beispielsweise dann, wenn uns abends kalt wird, wenn der Körper auf Schlaftemperatur umstellt. Da dieser Rhythmus nicht genau 24 Stunden beträgt, nennt man ihn zirkadian, also „ungefähr täglich“. 

So schützen Sie Ihr Herz bei der Zeitumstellung

Lassen Sie sich nicht von den Ergebnissen dieser Studie stressen: Der Einfluss der Zeitumstellung auf die Herzinfarktwahrscheinlichkeit ist relativ gering und hält nur vorübergehend an. Von Ihnen selbst kontrollierbare Faktoren wir Raucherstatus, Bewegung und Körpergewicht haben einen ungleich größeren Einfluss auf Ihre Herzgesundheit.

Wenn Sie sich etwas Gutes tun möchten, dann nehmen Sie das Leben in der Woche nach der Zeitumstellung einfach etwas leichter, vermeiden Sie Stress und ungewöhnliche Belastungen und versuchen Sie, den entgangenen Schlaf auszugleichen. Hilfreich ist es auch, schon in der Zeit vor der Umstellung den Wecker täglich um einige Minuten verstellen, das sorgt für einen sanften Umstieg in die Sommerzeit.  

Autor: Redaktion, CPO

Erstellt: 17.02.2020

Literatur: 

  • Manfredini R et al. Daylight Saving Time and Acute Myocardial Infarction: A Meta-Analysis. Journal of Clinical Medicine 2019, 8, 404. doi: 10.3390/jcm8030404 

Bildnachweis: Titelbild © jcomp / freepik.com