Ihr Herz-Kreislauf-Portal

Vorsorge bei einer Herz-Kreislauf-Erkrankung: Achten Sie auf sich!

Einer Herz-Kreislauf-Krankheit sind Sie nicht hilflos ausgeliefert. Sie können viel dafür tun, dass sich Ihr Zustand verbessert und die Erkrankung gestoppt oder das Fortschreiten zumindest verlangsamt wird. Dies sind die wichtigsten Elemente dabei:

  • Lebensstil: Achten Sie auf Ihre Ernährung und bleiben oder werden Sie sportlich aktiv!
  • Therapietreue: Beherzigen Sie die Anweisungen des Arztes, nehmen Sie regelmäßig Ihre Medikamente und gehen Sie zu verordneten Therapien (Physiotherapien oder ähnliche).
  • Warnzeichen: Beobachten Sie, ob sich Änderungen einstellen. Bestimmen Sie Ihre Gesundheitswerte und achten Sie auf neue oder sich ändernde Beschwerden.
  • Sekundäre Vorsorge: Nehmen Sie die Untersuchungstermine wahr, bei denen der Verlauf der Krankheit beobachtet und nach Zeichen von Folgeproblemen gesucht wird.

Warnzeichen 

Wenn Sie bereits an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden, sollten Sie bei folgenden Warnzeichen aufmerksam werden und mit Ihrem Arzt sprechen:

  • Zunehmende Kurzatmigkeit und nachlassende Leistungsfähigkeit, vor allem, wenn beides oder eins davon innerhalb weniger Wochen zu beobachten ist
  • Schmerzen in der Brust (auch ausstrahlende) und/oder ein Gefühl von Brustenge
  • Starke Gewichtsänderungen innerhalb relativ kurzer Zeit
  • Schwindel-Attacken oder andauernde Benommenheit oder Schwindelgefühle
  • Sichtbare Wassereinlagerungen (Ödeme), z. B. an den Füßen und Unterschenkeln
  • Starke Änderungen des Blutdrucks oder starke Schwankungen ohne ersichtlichen Grund (wie Anstrengungen oder Stress)

Medikamente – was sollten Sie beachten? 

Bei der Einnahme von Herz-Kreislauf-Medikamenten gelten die allgemeinen Regeln:

  • Regelmäße Einnahme, wie vom Arzt verordnet
  • Einnahmevorschriften beachten (Tageszeit, vor oder nach dem Essen etc.)
  • Wenn Sie einmal vergessen, Ihr Medikament zu nehmen, sollten Sie die Dosis nicht bei der nächsten Einnahme verdoppeln
  • Informieren Sie sich über mögliche Nebenwirkungen. Wenn Sie diese an sich bemerken, sprechen Sie mit dem Arzt. Auch wenn ein nicht aufgeführtes Symptom auftritt, das Sie sich nicht erklären können, sollten Sie dies mit dem Arzt besprechen.
  • Bei Nebenwirkungen nicht selbstständig das Medikament absetzen, sondern immer mit dem Arzt sprechen. Ausnahmen bei extremen Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel.
  • Rechtzeitig neues Rezept holen, damit keine Lücke in der Einnahmeroutine entsteht
  • Keine überalterten Medikamente nehmen, Haltbarkeitsdatum beachten
  • Beim zusätzlichen Einnehmen rezeptfreier Medikamente oder/und Nahrungsergänzungsmittel auf Wechselwirkungen achten. Ihr Apotheker kann Ihnen dazu Auskunft geben. 

Außerdem muss man bei vielen Herz-Kreislauf-Medikamenten auf spezielle Dinge achten. Hier ein paar Tipps in Sachen Herz-Kreislauf-Medikamenten:

  • Blutverdünner

    Bei oral einzunehmenden Blutverdünnern müssen Sie auf Folgendes achten:

    Gerinnungswerte – Quick-Werte

    Prüfen Sie regelmäßig die Gerinnungswerte (Quick-Werte). Auch auf Reisen ist eine regelmäßige Untersuchung der Gerinnungswerte erforderlich, ggf. als Selbstmessung. Sprechen Sie vor der Reise mit Ihrem Arzt!

    Ernährung und Medikamente

    Achten Sie auf alles, was für den Vitamin-K-Haushalt eine Rolle spiel! 

    Einige Nahrungsmittel enthalten größere Mengen Vitamin K und sollten nur in eingeschränkter Menge verzehrt werden, sofern sie nicht regelmäßig gegessen werden. Dazu zählen:

    • alle Kohlsorten wie z. B. Rosenkohl, Blumenkohl, Broccoli, Sauerkraut
    • Spinat, Feldsalat,
    • Erbsen, Bohnen,
    • Spargel,
    • Innereien, Leber und Leberwurst,
    • Multivitamin- und Gemüsesäfte

    Viele verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente beeinflussen die Wirkung der Vitamin-K-Gegenspieler:

    • Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure (Aspirin®),
    • manche Antibiotika,
    • Aufbaumittel und Multivitaminpräparate, die Vitamin K enthalten.

    Patienten sollten daher ohne Rücksprache mit dem Arzt keine zusätzlichen Medikamente einnehmen.

    Arztbesuch

    Informieren Sie Ärzte und medizinisches Personal darüber, dass Sie Blutverdünner einnehmen. Z. B. dürfen wegen der Blutungsgefahr keine Injektionen in den Muskel verabreicht werden und bei Operationen müssen unbedingt Vorsichtsmaßnahmen (z. B. zeitweiliges Absetzen des Mittels) ergriffen werden.

  • Blutdrucksenker

    Zur Senkung des Blutdruckes kommen verschiede Arzneimitteltypen zum Einsatz, sehr oft in Kombination miteinander. In allen Fällen ist die regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks wichtig – das sollte zu Ihrer Routine zu Hause werden. Der Mineralstoffgehalt im Blut (vor allem Kalium) und die Nierenfunktion werden durch den Arzt überwacht – nehmen Sie die entsprechenden Termine wahr.

    ACE-Hemmer verstärken die Blutzucker senkende Wirkung oraler Antidiabetika und von Insulin. Achten Sie deshalb besonders sorgfältig auf deren Dosierung. 

    Wenn Sie ein Blutdruckmedikament neu verschrieben bekommen haben oder die Dosis erhöht wurde, beginnen Sie mit der Einnahme am besten am Abend. Nachts empfindet man eine ungewohnte Blutdrucksenkung als weniger störend.

    Durch die Weitung der Gefäße kommt es oft zu Wassereinlagerungen im Gewebe. Nicht immer wird das z. B. an den Füßen und Knöcheln sichtbar. Wassereinlagerungen können sich aber im Körpergewicht widerspiegeln – wiegen Sie sich also einmal pro Woche, um Änderungen zu bemerken.

  • Aspirin – Acetylsalicylsäure

    Acetylsalicylsäure (ASS) wird oft als Schmerzmittel genommen, wegen seiner gerinnungshemmenden Wirkung kommt es aber auch als Herz-Kreislauf-Medikament zum Einsatz. 

    ASS kann die Wirkung zahlreicher anderer Medikamente verstärken oder abschwächen. Arzt und Apotheker können dazu Auskunft geben. 

    Die gerinnungshemmende Wirkung hält bis zu ca. 7 Tage nach der letzten Einnahme von ASS an. Das ist wichtig für die Planung von Operationen oder wenn Ihnen ein Zahn gezogen werden muss.

  • Digitalis-Herzglykoside

    Bei diesen Medikamenten ist es besonders wichtig, dass Sie die vorgeschriebene Dosierung genau einhalten, denn der Abstand zwischen wirksamer Dosis und Überdosis ist schmal. Wenn Sie mehr einnehmen als vom Arzt verschrieben, kann es im schlimmsten Fall zu einer Vergiftung kommen. Falls Sie einmal eine Tablette vergessen, nehmen Sie daher bei der nächsten Einnahme auf keinen Fall die doppelte Dosis ein.

  • Diuretika – „Wassertabletten“

    Das Wasser, das durch Diuretika dem Blut bzw. dem Körper entzogen wird, wird über die Nieren ausgeschieden und landet in der Blase. Mit dem erhöhtem Harndrang kommt man tagsüber besser zurecht als nachts – nehmen Sie Tabletten also nicht abends.

    Trinken Sie ausreichend, aber nicht übermäßig. Eine verringerte Trinkmenge ersetzt nicht die Einnahme des Diuretikums und schadet außerdem den Nieren. Ein erhöhtes Durstgefühl andererseits sollte nicht durch extra viel Trinken gelöscht werden, hier hilft es, die tägliche Trinkmenge in kleinen Portionen über den Tag zu verteilen, ab und zu ein (zuckerfreies) Bonbon zu lutschen oder die Lippen zu befeuchten.

    Wenn die Entwässerung nicht ausreichend funktioniert, macht sich das unter anderem in einem steigenden Körpergewicht bemerkbar. Wiegen Sie sich regelmäßig!

Gelegentlich braucht man etwas Geduld, bis sich die gewünschte Wirkung einstellt. Ändern Sie also nicht eigenmächtig die Dosis, weil Sie glauben, das Medikament wirke zu schwach.

Sekundäre Vorsorge

Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist es wichtig, ihre Entwicklung im Blick zu behalten und eventuelle Folgeerkrankungen so früh wie möglich zu erkennen. Dafür gibt zwei wesentliche Maßnahmen:

  • Achten Sie auf Ihre Gesundheitswerte! Zu Hause können Sie Blutdruck und Gewicht sowie gegebenenfalls den Blutzuckerwert überwachen. Beim Arzt werden unter anderem der Cholesterin- und der Vitamin-K-Spiegel bestimmt.
  • Nehmen Sie Untersuchungstermine zur Überwachung und zur sekundären Vorsorge wahr!  Der Arzt kann zum Beispiel anhand sogenannter Biomarker im Blut (z. B „Herzenzyme“ oder Entzündungswerte) Rückschlüsse auf den Therapieerfolg ziehen und neu auftretende Probleme erkennen.
  • Besonders wichtig sind die Vorsorgeuntersuchungen für Diabetiker. Die eingeschränkte Durchblutung und ein verringertes Schmerzempfinden begünstigen eine Reihe von Folgeerkrankungen. Je eher diese erkannt werden, desto besser sind die Therapieerfolge. 

Stressabbau

Andauernder Stress führt u. a. zu erhöhtem Blutdruck und belastet Herz und Kreislauf. Außerdem schlägt bringt das Gefühl eingeschränkter Lebensqualität das seelische Gleichgewicht ins Wanken – die Psyche wiederum beeinflusst die Herz-Kreislauf-Gesundheit ebenfalls. 

  • Gehen Sie unnötigem Stress aus dem Weg beziehungsweise lassen Sie ihn nicht zum Dauerzustand werden!
  • Entwickeln Sie ein effektives Stressmanagement! Dabei kann es sehr helfen, Entspannungstechniken zu erlernen.
  • Gönnen Sie sich ausreichend lange und wirksame Erholungsphasen! Ruhe, Meditation und Ähnliches sind eine Möglichkeit dafür. Aber auch ein Spaziergang – idealerweise im Grünen – hilft, abzuschalten und innerlich „runterzukommen“. 

Auch im Zusammenhang mit Ihrer Krankheit sollten Sie sich keinem unnötigen Stress aussetzen: Argwöhnen Sie nicht bei jedem Ziehen oder Missempfinden gleich das Schlimmste! Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bei welchen Anzeichen Sie sofort handeln müssen. Darüber hinaus gilt: Nicht in Panik verfallen, aber im Blick behalten. Achten Sie auf sich!